Ein wenig menschliche Nähe...

Veröffentlicht auf von Amanda McHaley

Als ich noch nicht selbst für meinen Lebensunterhalt aufkommen musste (also während meiner Ehe) habe ich ein Jahr im Helferkreis im örtlichen Krankenhaus gearbeitet.  Der Helferkreis bestand und besteht aus ehrenamtlichen meisst älteren Damen (ich war damals mit Abstand die Jüngste) deren Aufgabe es ist auf einer ihnen zugewiesenen Station von Zimmer zu Zimmer zu gehen und die Patienten zu fragen, ob sie eventuell Hilfe brauchen oder eine Erledigung zu machen haben. Dies kann das besorgen einer Zeitschrift sein, ein Anruf oder ähnliches.

Oftmals ist es einfach, das man sich etwas Zeit nimmt und sich mit dem Patienten unterhält. Patienten, die keine Angehörigen in der Nähe haben oder vielleicht tatsächlich gar keinen Menschen haben, der sie besucht, sind meisst sehr froh über ein wenig menschliche Zuwendung.

Wenn man die Tür aufmacht und hineingeht, weiss man nie, was auf einen zukommt. Es gibt natürlich auch Leute, die genervt sind, aber die meissten freuen sich über den "Service".

Ein Erlebnis hat sich ganz besonders in meine Erinnerung eingebrannt. An diesem Tag hatte ich Dienst auf der Inneren. Ich öffnete wie immer die Tür und trat mit einem fröhlichen "Guten Morgen, mein Name ist Amanda McHaley. Ich bin vom Helferkreis und möchte fragen, wie es Ihnen geht und ob ich Ihnen vielleicht irgendwie helfen kann."  Im Bett lag eine junge Frau, in meinem Alter vielleicht etwas jünger und schaute mich aus einem blassen Gesicht, hohläugig an. Sie lächelte, als sie mich sah und freute sich offensichtlich über meinen Besuch. Wir kamen ein wenig ins Gespräch und ich blieb ein paar Minuten. Bevor ich ging, bedankte sie sich für das nette Gespräch und ich fragte Sie, wann sie denn nach hause käme. Wieder huschte ein kleines Lächeln über ihr Gesicht "Heute! Ich werde bald abgeholt. Ich werde zum Sterben nach hause entlassen".

Ich verabschiedete mich mit "ich wünsche Ihnen viel Kraft" denn meine übliche Floskel "Ich wünsche Ihnen gute Besserung" blieb mir mit einem Frosch im Hals stecken. Es müssen nicht immer große Taten sein, manchmal helfen auch die kleinen Gesten, ein nettes Wort, ein offenes Ohr , ein wenig menschliche Nähe...

Veröffentlicht in Geschichten

Kommentiere diesen Post

Nadja 02/28/2009 18:29

Wow... Gänsehaut**
Ich lerne grade Krankenschwester und bei uns sind die freiwilligen Helfer die "grünen Damen". Ich habe sehr viel Respekt vor ihnen, denn wie du schon geschrieben hast, geben sie den meisten Menschen etwas von ihrer positiven Energie. Die Patienten sind meist sehr glücklich.
Danke, dass es solche freiwilligen Helfer gibt!

Carolinee 01/29/2009 07:42

Gutenmorgen Amanda

Oft ist es wirklich so das einige vielleicht auch niemanden haben. der ihnen zuhört. Das sich etwas von der Seele reden ist so wichtig für das eigene Wohlbefinden. Heutzutage ist alles so schnellebig. jeder ist mit seinem eigenen so beschäftigt, das sich kaum Zeit findet anderen mal nur zuzuhören. Bedrückend finde ich es . wenn es dann die eigenen Kinder betrifft. sie sich nicht mitteilen können in ihren Sorgen. Problemen..

einen schönen tag dir.. lg caro

Amanda McHaley 01/29/2009 11:12


Hallo Caro, da hast du recht... Es geht ja jedem mal so das man so im Alltag eintaucht, dass man kaum noch mitbekommt, wie es dem Anderen geht... Ab und zu muss man dann halt die Notbremse ziehen.
Bei Kindern ist zuhören natürlich um so wichtiger, sie versuchen es ein paar mal und ziehen sich dann zurück.. Aber manchmal auch nicht so leicht...
Ich wünsche dir auch einen wunderschönen Tag! LG Amanda


Carolinee 01/28/2009 20:30

Ohne Worte..

Du bist wohl ein Engel. oft sehen wir nur das negative . dabei ist es wirklich Gold wert anderen einfach zuzuhören . oder mal zu fragen brauchen sie etwas.

lg carolinee

Amanda McHaley 01/28/2009 22:59


Danke, aber ein Engel nicht... Es ist nur vielen einfach nicht bewusst wie wichtig es ist jemandem auch mal zuzuhören. Die meisten Menschen hören sich gern selbst reden und erzählen auch am
liebsten über sich! Tatsache ist, das sich jemand am besten unterhalten fühlt wenn er über sich reden kann! Überprüf es mal wenn Du Lust hast!

LG, Amanda